Logopthalmus bezeichnet einen unvollständigen Lidschluss. Die Symptome führen dann meistens zu einer Lidspalte. Der Name Logopthalmus hat eine griechische Abstammung und bedeutet soviel wie Hasenauge. Meistens ist nur ein Auge von Logopthalmus betroffen Es gibt aber auch seltene Fälle, bei denen dann beide Augen betroffen sind. Bei einem Abstand der Lider von circa drei Millimetern mit Tränendrüsen-Hyposekretion kann es schnell zu einer Hornhautentzündung ( Keratitis ), Geschwürbildung ( Ulzeration ) oder zum Verlust des betroffenen Auges kommen. Eine Logopthalmus kann durch verschiedene Ursachen auftreten. Die häufigste Ursache dafür ist aber wahrscheinlich eine periphere Lähmung des Nervus facialis. Dieser bildet den siebten Hirnnerv. Mediziner sprechen dann von einer Fazialisparese, die den Musculus orbicularis oculi betrifft. Ursache für eine Parese kann ein Schlaganfall sein. Auch Narben, die eine Verkürzung der Augenlider als Folge haben, können ein Logopthamus begünstigen. Das gleiche gilt für traumatische Schädigungen, die zu einer Deformation des betroffenen Augenlids führen. Auch andere Augenerkrankungen können einen Lidspalt hervorrufen. Zum Beispiel bei Exopthalmus, bei dem der Augapfel aus der Augenhöhle hervortritt. Symptome und Beschwerden sind unter anderem ein Fremdkörpergefühl, Augenbrennen und trockene Augen. Wenn ein unvollständiger Lidschluss in Verdacht steht, sollte man sowohl seinen Augenarzt, als auch seinen Neurologen kontaktieren. Der Augenarzt untersucht das Auge dann auf mögliche Ursachen des Logopthalmus und der Neurologe prüft, ob die Beschwerden durch den Hirnnerv verursacht werden. Bei der Behandlung durch den Augenarzt werden Bindehaut, Hornhaut und das innere Auge auf mögliche Schäden untersucht. Bei Früherkennung kann man ein Logopthalmus gut behandeln. Wird keine Therapie in Anspruch genommen, kann es in schweren Fällen zu einem Hornhautuculus oder sogar zum Verlust des Auges kommen. Bei möglichen Augenschmerzen durch einen unvollständigen Lidschluss kann es ebenfalls zu Kopfschmerzen kommen, die die Lebensqualität einschränken können. Ein Logopthalmus heilt nicht von selber ab, weswegen ein Augenarzt unverzichtbar ist. Die Behandlung erfolgt meistens durch Augensalben und Tropfen.